Vergessen

Habe ich eigentlich im letzten Eintrag erwähnt, in welcher Stadt ich mich rumtreibe? Nun, es war Buenos Aires, aber das ist bereits wieder vorbei und die Ferien fangen langsam an. Nach drei Tagen in einem Hostel hatte ich das Glück, bei jemanden privat unter zu kommen. Dort habe ich drei Nächte verbracht und konnte dann mit dem Sohn und seiner Freundin weiter gen Rosario fahren. Der Abschied von Buenos Aires ist mir nicht sehr schwer gefallen - es hat in Strömen geregnet. Im Frühling ist das ab und an der Fall. Der Weg nach Rosario dauert etwa 3 Stunden, erst werden die Autos noch von Industrieanlagen begleitet, die rechts und links an der Strasse gebaut sind und irgendwann ist einfach nur noch die Natur zu sehen. Hier und da kleine Siedlungen mit Obst- und Gemüseverkauf aber sonst Land, flaches Land wohin das Auge reicht. Rosario ist ggü BsAs sehr viel gemütlicher und angenehmer zu leben. Viele Bäume, die Strassen sind schmaler und es geht nicht so hektisch zu. Gestern bin ich zum National - hmmm wahrscheinlich nicht aber es wirkt so - Heiligtum gelaufen. Es ist der Ort, an dem die erste Argentinische Flagge aufbewahrt ist. Mit seinem monströsen Pomp erinnert es an den "Neoklassizismus der deutschen 30er Jahre". Säulenhalle, brennende Weiheschalen, ein aufragender Turm/Obelisk der sich wie ein Bug gen Fluss schiebt. Auf eine allzuintime Begegnung mit diesem Bauwerk habe ich verzichtet und bin, am Eis lutschend, ab und an schräge Blicke darauf werfend, zum Fluss gegangen...

5.10.12 00:22

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL