Lieselotte

Jau, wohne noch immer bei Lieselotte, der ruestigen 85 jaehrigen Dame, deren Adresse ich von einem Freund der Familie bekommen habe.

Sonderlich viel hab ich hier nicht gemacht aber das muss man grundsaetzlich auch gar nicht. Oft hat man auf reisen oder auch zu Hause das Gefuehl, irgendetwas tun zu muessen weil man es halt macht oder wenn man schon mal da ist... Auch wenn man nicht wirklich Lust dazu hat oder es nicht wichtig fuer mich ist. Davon habe ich mich, oder versuche es, immer mehr distanziert, scheissdrauf was der Reisefuehrer sagt! Obwohl er haeufig sehr nuetzlich ist aber unter der Diktatur der Reisefuehrer gefaellt es mir nicht. Man trifft aber immer wieder Menschen, die nach dem Reisefuehrer leben, ich lebe lieber nach Menschen. Wenn ich einen Tip oder eine Empfehlung bekomme, was schoen ist oder wo man gut uebernachten kann etc. verlasse ich mich lieber dadrauf und ausserdem sind die Preise in den Reisefuehrern absolut ueberholt (es ist um einiges teurer als dort aufgelistet).

Hier in Montevideo habe ich Youri wiedergetroffen (den Niederlaender, mit dem ich meine ersten Empanadas in El Chalten zusammengemacht hab). Wir haben gestern Montevideo ein bissle unsicherer gemacht und waren shoppen (irgendwann brauch ich ja auch mal etwas waermere Klamotten und evtl. Mitbringsel aber damit hats noch nicht geklappt, sorry...). Morgen gehts erstmal weiter nach Colonia... Mal schauen.

Hier ist es jedenfalls saukalt und ich hoffe dass sich mein Husten, der mich am liebsten Nachts aufwachen laesst, endlich mal verfluechtigt, aber hier im Supermarkt bekommt man ja alles und ich versuch ihn jetzt mit fiesen Hustenbonbons zu vertreiben. Ich hab sogar Toblerone gefunden, wasses nich alles in Uruguay gibt... sogar Taschentuecher, auch wenns keine Tempos sind, aber immerhin...

 

16.6.07 00:09

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL